Wiener Nachtpfauenauge, Großes Nachtpfauenauge

Wissenschaftlicher Name: Saturnia pyri

Das Wiener Nachtpfauenauge ist der größte Schmetterling Europas, was ihm auch den Namen Großes nachtpfauenauge einbrachte. Seine Verbreitung erstreckt sich über die Iberische Halbinsel, Südwestfrankreich, Südschweiz, Italien und die Mittelmeerinseln bis Nordafrika.

Gewöhnlich findet man die Art in Obstgärten, Hecken und anderem offenem, baumbestandenem Gelände in Höhen bis zu 2.000 Meter.

Das Wiener Nachtpfauenauge besitzt eine Flügelspannweite von 100 - 130 Millimeter. Die Grundfarbe der Flügel ist nußbraun, das von einer unauffälligen grauen und rosa Zeichnung überzogen ist. Jeder Flügel trägt in der Mitte einen großen Augenfleck und hat einen weißgelben Rand.

Die Falter fliegen nachts von März bis Juni, manchmal aber auch im Spätsommer.

Es gibt eine Generation im Jahr. Raupen und Puppen können aber mehrere Jahre zur Entwicklung brauchen.

Die Weibchen des Wiener Nachtpfauenauges legen bis zu 200 rötlich, braun gefleckte Eier in kleinen Grüppchen auf die Zweige der Futterpflanzen. Die riesige Raupe ist leuchtend gelbgrün mit Reihen erhabener blauer Warzen am Rücken und auf den Körperseiten, jede mit einem Haarbüschel. Die Raupe des Wider Nachtpfauenauges lebt von den Blättern verschiedener Obstbäume und anderer Laubbäume und kann deshalb gelegentlich auch schädlich werden. Die Verpuppung findet am unteren Teil der Stämme statt. Dazu bauen die Raupen einen festen pergamentartigen Kokon. Die Puppe liegt in einem birnenförmigen Kokon mit einer flaschenhalsähnlichen Öffnung. An einem Ende dieses Kokons befindet sich hinter einer runden Öffnung eine Reuse aus starren Borsten, der die Feinde abhält. Der fertig entwickelte Falter kann durch diese Öffnung aber leicht schlüpfen.

 

Wiener Nachtpfauenauge, Großes Nachtpfauenauge (Saturnia pyri) im Überblick:

Der Wiener Nachtpfauenauge, Großes Nachtpfauenauge (Saturnia pyri) ist ein Nachtfalter aus der Familie der Pfauenspinner (Saturniidae)