Weißes C, C-Falter

Wissenschaftlicher Name: Polygonia c-album

Der C-Falter kommt überall in Europa mit Ausnahme der nördlichen teile der skandinavischen Länder recht häufig vor. Er lebt im Waldland, an Hecken, in Parks und in Gärten. Früher sah man ihn auch sehr häufig in Hopfenanbaugebieten. Besonders bevorzugt werden auch südexponierte Salweiden-, Hasel- und Ulmengebüsche. In Gärten benutzen die Falter gern Beerensträucher wie Stachel- und Johannisbeere und nektarreiche Gartenblumen wie den Sommerflieder als Nektarpflanzen. Im Hochsommer saugen die Falter auch gern an Fallobst. Im Frühjahr kann man die Falter an blühenden Weidenkätzchen beobachten. Sie sind fast überall recht häufig anzutreffen.

Die Flügelspannweite beträgt 42-50 mm. Den Namen verdankt diese Art einem weißen Fleck in Form des Buchstabens C auf der Flügelunterseite. Bezüglich Färbung und Form der Flügel gibt es einige Variationen. Der C-Fuchs hat eine orangebraune Grundfärbung mit gelben und schwarzen Flecken. Der Flügelsaum wirkt sehr ausgefranst und ist braun. Nahe am Rand verläuft eine Reihe gelber Flecken.

Jedes Jahr wachsen zwei Generationen heran. Die Flugzeit der ersten Generation ist der Frühsommer.

Die Farbe und die Zeichnung dieser ersten Brut sind blasser als die der zweiten Generation, die im späten August oder September hervorkommen. Die Falter der ersten Generation haben meist helle Flügelunterseiten, die der späten ersten und der zweiten sind eher dunkler gefärbt und haben zusätzlich eine leicht dunkelgrüne Marmorierung.

Nach der Winterruhe erfolgt im Frühjahr die Paarung und Eiablage. Die Weibchen legen etwa 250 Eier einzeln auf die Futterpflanzen ab. Die Raupen schlüpfen nach zwei bis drei Wochen. Sie leben als Einzelgänger und halten sich tagsüber auf der Blattunterseite auf. Nach rund sechs Wochen sind sie ausgewachsen. Die Puppe ist wie auch die Falter sehr außergewöhnlich gebaut. Sie sind in der Mitte tief eingeschnürt und haben am Rücken vorne einen deutlichen Höcker. Nahe der Verengung haben sie sechs metallisch glänzende Flecken. Die zweite Generation überwintert dann bereits als Falter. Die Raupen ernähren sich von den Blättern der Brennnessel sowie von Hopfen und Ulmen aber auch Salweide, Hasel, Stachelbeere und Rote Johannisbeere.

 

Weißes C, C-Falter (Polygonia c-album) im Überblick:

Der Weißes C, C-Falter (Polygonia c-album) ist ein Tagfalter aus der Familie der Edelfalter (Nymphalidae)