Weidengelbeule, Violett-Gelbeule

Wissenschaftlicher Name: Cosmia lutea

Die Weidengelbeule wird auch gelegentlich als Violett-Gelbeule. Sie lebt bevorzugt in Flussniederungen, Moorgebiete und Ufergebiete von Bächen, aber auch an Teichen und Seen sowie Waldränder und aufgelassene Steinbrüche oder auch Gärten und Parks. Entscheidend ist jeweils, ob am Siedlungsort Weidengewächse wie Salweiden anzutreffen sind, die als Futterpflanze für die Raupen dient.

Die Weidengelbeule besitzt eine Flügelspannweite von 28 - 36 Millimeter. Die Vorderflügel der Weidengelbeule sind goldgelb bis dunkelgelb gefärbt. Zwischen Mittelschatten und Wellenlinie ist eine breite, veilchenbraune bis braunrote Binde. Am Vorderrand befinden sich zwei große Flecke in geicher Farbe. Auch die Saumpunkte sind violttbraun gefärbt. Die Hinterflügel sind gelblich, der Halskragen violettbraun und der Thorax gelb.

Es gibt nur eine Generation, die von Ende Juli bis Anfang Oktober fliegt.

Die Eier der Weidengelbeule überwintern. Die Raupen schlüpfen schon im März und verpuppen sich im Juni an den Futterpflanzen der Raupen. Im März fressen die kleinen Raupen in den Kätzchen verschiedener Weidearten. Darin leben sie, bis sie mit den Kätzchen zu Boden fallen oder bis sie die Kätzchen völlig zerfressen haben. Am Boden beenden die Raupen der Weidengelbeule ihre Entwicklung bis Ende Mai und fressen nun an niederen Pflanzen, wie beispielsweise an Löwenzahn aber auch an herumliegenden Kätzchen. Die Verpuppung erfolgt in der Erde nach wochenlangem Präpupa-Stadium. Die Falter fliegen ab Ende August. Die Raupe der Weidengelbeule lebt anfangs in den Kätzchen der Sal-Weide und anderer Weidenarten, später an niederen Pflanzen wie beispielsweise Löwenzahn.

 

Weidengelbeule, Violett-Gelbeule (Cosmia lutea) im Überblick:

Der Weidengelbeule, Violett-Gelbeule (Cosmia lutea) ist ein Nachtfalter aus der Familie der Eulenfalter (Noctuidae)