Segelfalter

Wissenschaftlicher Name: Iphiclides podalirius

Der Segelfalter gehört zur Familie der Ritter-Falter, zu der die größten Schmetterlinge der Erde gehören. Allerdings erreichen die europäischen Arten nicht die Größe ihrer tropischen Verwandten. Wie viele Schmetterlinge hat auch der Segelfalter auf Grund seiner großen Verbreitung verschiedene Rassen ausgebildet, die sich in bezug auf die Färbung der einzelnen Flügelteile sowie ihrer Größe unterscheiden. Man sieht den Segelfalter oft im mittleren und südlichen Europa. Am häufigsten lebt er in Obstanbaugegenden und in leicht bewaldeten Landstrichen. Gelegentlich trifft man ihn auch in hügeligem Gebiet bis zu einer Höhe von 1600m. Der Segelfalter kann sehr gut fliegen und beispielsweise unter Ausnutzung der Thermik für mehrere Minuten ohne Flügelschlag durch die Luft segeln, daher auch sein Name.

Der Segelfalter gilt als einer der schönsten europäischen Schmetterlinge. Inzwischen ist er jedoch ein seltener Falter geworden und in den letzten Jahren fast vollständig verschwunden. In einigen Ländern steht er inzwischen unter Naturschutz.

Der Segelfalter hat eine Flügelspannbreite von 50-70 mm. Die Weibchen sind in der Regel immer etwas größer als die Männchen. Ansonsten unterscheiden sich die Geschlechter nicht voneinander.

Man kann den Segelfalter sehr leicht von Schwalbenschanz durch seine längeren Flügelfortsätze, seine blassere Farbe und durch seine sechs schwarzen Streifen auf jedem der Vorderflügel unterscheiden. Die Grundfarbe der Flügel ist bleich gelb oder hell und hat sechs schwarze Querstreifen auf jedem der Vorderflügel. Ein schwarzer Streifen befindet sich auf dem Hinterflügel jeweils in der Diskalregion und am Innenrand. Vom Analwinkel Richtung Apex befinden sich drei blaue Augenflecke in einem schwarzen Band. Vor dem blauen Augenfleck am Innenrand sitzt ein oranger Halbmondfleck.

Die Flugzeit des Segelfalters dauert von Mai bis Juni/Juli.

Nördlich der Alpen gibt es pro Jahr nur eine Generation. Wird eine zweite Generation herangebildet, ist deren Brut sehr blass und weniger deutlich gezeichnet.

Die weiblichen Falter legen die Eier an den Futterpflanzen der Raupen ab. Die Raupen des Segelfalters ernähren sich von dem Laub des Weißdorns, des Schleh- oder Schwarzdorns, der Kirsche und anderen fruchttragenden Bäume. Die Raupen des Segelfalters verpuppen sich in einer Gürtelpuppe an einem Zweig. Die letzte Generation eines Jahres überwintert als Puppe.

 

Segelfalter (Iphiclides podalirius) im Überblick:

Der Segelfalter (Iphiclides podalirius) ist ein Tagfalter aus der Familie der Ritterfalter (Papilionidae)