Linienschwärmer

Wissenschaftlicher Name: Hyles livornica

Diese weit verbreitete Art kommt auf der ganzen Erde vor, ausgenommen davon sind nur die Polargebiete und Teile der Tropen. In Europa ist die Art jedoch nur im Süden heimisch. Weiter nördlich ist sie ausschließlich Zuwanderer aus Nordafrika und Südeuropa. In wechselnder Häufigkeit fliegen zwischen Ende Mai und Juni sowie Ende Juli und Ende August Exemplare dieser Art über die Alpen in Mittel- und Nordeuropa ein, aus denen sich in günstigen Jahren bis zum Herbst eine Nachfolgegeneration entwickeln kann. Unsere Winter überstehen jedoch weder der Falter noch die Puppe.

Linienschwärmer besiedeln unterschiedlichste Offenlandhabitate mit spärlichem Baum- und Strauchbewuchs, von Halbwüsten, Steppen und Savannen bis zu Oasen, Felsfluren, Trockenhängen, Stränden, offenem Buschwald, Staudenfluren, Ruderalflächen, Weinbergen und Gärten. Man findet sie auch im Hochgebirge. In unseren Breiten sichtet man den Linienschwärmer meist an Nelken, Geißblatt, Ziertabak und anderen stark duftenden Pflanzen.

Die Weibchen legen ihre Eier sowohl an der Ober- wie auch Unterseite der Raupennahrungspflanzen ab. Insgesamt werden 200 bis 300 Eier in Gruppen zu vier oder fünf Stück während eines ausdauernden Fluges über weite Strecken abgelegt. Nach durchschnittlich vier Tagen schlüpfen die Raupen. Sie sind nach dem Schlupf drei bis vier Millimeter lang und haben eine gelblich- bis weißlich-grüne Körperfärbung mit schwarzem Kopf, Thorakalbeinen und ebenso gefärbtem, kurzem Analhorn. Nach Beginn der Nahrungsaufnahme verfärbt sich der Körper grau- bzw. olivgrün. Ab diesem Zeitpunkt sind bereits die beidseits des Rückens verlaufenden, hellen Längslinien zu erkennen. Die Raupen erreichen eine Körperlänge von 65 bis 80 Millimetern und sind dann dicht grünschwarz gepunktet mit einer gelblichen Grundfarbe und einer rosagelben Rückenlinie. Die des Linienschwärmers lebt an Labkraut, Ampfer, Weinrebe, Fuchsia und anderen Pflanzen. Die Verpuppung erfolgt in einem locker gesponnenen Kokon entweder im Bodenstreu und zwischen abgestorbenem Pflanzenmaterial oder in Grashorsten. Die Puppenruhe dauert zwei bis vier Wochen.

 

Linienschwärmer (Hyles livornica) im Überblick:

Der Linienschwärmer (Hyles livornica) ist ein Nachtfalter aus der Familie der Schwärmer (Sphingidae)