Kreuzdornzipfelfalter

Wissenschaftlicher Name: Satyrium spini

Der Kreuzdornzipfelfalter ist auf steinigen oder felsigen Trockenrasen und an sonnigen, warmen Waldrändern anzutreffen; insgesamt ziemlich selten, jedoch an einzelnen Fundorten manchmal recht zahlreich. Beliebt sind trockene bis sehr trockene, heiße Standorte mit reichlichen Vorkommen an Krüppelschlehen.

Der Kreuzdornzipfelfalter besitzt eine Flügelspannweite von 27 - 32 Millimeter. Die Flügel des Kreuzdornzipfelfalter sind auf der Oberseite dunkelbraun und besitzen am Innenwinkel der Hinterflügel orange Flecken. Auf der Unterseite sind die Flügel graubrau und zeigen eine weiße Fleckenreihe, einige orange Flecken und auf dem Zipfel einen kleinen Silberfleck. Bei Weibchen sind die orangen Flecken der Oberseite der Vorderflügel deutlicher ausgeprägt. Auf dem Vorderflügel ist ein oranger Schimmer zu erkennen.

Der Kreuzdornzipfelfalter fliegt in einer Generation von Ende Mai/Anfang Juni bis Juli. Die Raupen findet man im Mai und Juni.

Die Falter des Kreuzdornzipfelfalter saugen gerne an gelbblütigen Kreuzkrautarten. Der Kreuzdornzipfelfalter ist aber auch beim Blütenbesuch an Thymian oder Großer Fetthenne zu beobachten.

Die Eiablage des Kreuzdornzipfelfalter erfolgt in kleinen Gruppen von meist 2-6, gelegentlich auch über 10 Eiern an die Zweige meist sehr kleiner Büsche der Futterpflanze. Die weißen, deutlich abgeflachten Eier sind dort im Winter leicht zu entdecken. Die Eier überwintern in den Astgabeln der Futterpflanze. Die bereits entwickelten, gelbgrünen Raupen des Kreuzdornzipfelfalter verlassen die Eihüllen im April oder Mai. Die Raupe frisst die Blätter und sitzt meist auf der Unterseite. Futterpflanze der Raupe ist der Purgier-Kreuzdorn.

 

Kreuzdornzipfelfalter (Satyrium spini) im Überblick:

Der Kreuzdornzipfelfalter (Satyrium spini) ist ein Tagfalter aus der Familie der Bläulinge (Lycaenidae)