Faulbaumbläuling

Wissenschaftlicher Name: Celastrina argiolus

Der Faulbaumbläuling ist einer der auffälligsten der europäischen Schmetterlinge. Es gibt ihn überall in Europa und Nordwestafrike mit Ausnahme der nordskandinavischen Länder. Trotzdem ist der kleine Falter inzwischen vielerorts nur noch vereinzelt anzutreffen. Er lebt vor allem auf Lichtungen, an Hecken, in Parks und Gärten.

Die Flügelspannbreite des Faulbaumbläuling beträgt 20-30 mm. Die Männchen sind blass rotviolett mit schmalen schwarzen Flügelsäumen, während die Weibchen breite schwarzbraune Flügelränder haben. Beide Geschlechter sind auf der Unterseite bläulichweiß mit einer Reihe dicker schwarzer Punkte auf den Vorderflügeln und kleinen schwarzen Punkten auf den Hinterflügeln.

Der Faulbaum-Bläuling ist ein typischer Laubwaldbewohner. Pro Jahr wachsen zwei Generationen heran. Die Flugzeit der ersten Generation erstreckt sich von April bis Mai, während die Schmetterlinge der zweiten Generation von Juli bis August fliegen. Die schwarzen Ränder an den Flügeln sind bei den Weibchen der zweiten Generation oftmals sehr viel deutlicher ausgeprägt.

Die Raupe ist grün mit grüngelblichen oder weißen Seitenstreifen und weißen bzw. purpurroten Flecken auf dem Rücken. Sie ernährt sich von Blüten, Beeren und jungen Blättern verschiedener Sträucher, vor allem aber von denen der Stechpalme im Frühjahr und des Efeus im Herbst, aber auch Rubus, Johannisbeeren (Ribes), Kreuzdorn (Rhamnus), Zwergginster (Chamaecytisus), Lupinen (Lupinus), Heidelbeeren (Vaccinium), Wicken (Vicia), Hartriegel (Cornus), Äpfel (Malus), Prunus, Vogelknöteriche (Polygonum), Eichen (Quercus), Erdbeerbäume (Arbutus) und Faulbäume (Frangula)

 

Faulbaumbläuling (Celastrina argiolus) im Überblick:

Der Faulbaumbläuling (Celastrina argiolus) ist ein Tagfalter aus der Familie der Bläulinge (Lycaenidae)