Schmetterlingsfamilien der Tagfalter

Die eigentlichen Tagfalter, vorwiegend mittelgrosse Schmetterlinge, fliegen am Tage, lieben den Sonnenschein, besuchen Blüten oder saugen an feuchten Stellen oder an fliessenden Baumsäften. Der Kopf ist eher klein, insbesondere im Verhältnis zu den großen, breitflächigen Flügeln, die in Ruhestellung meist nach oben zusammengeklappt sind. Die Fühler sind an der Spitze keulen- oder knopfförmig verdickt. Die Raupen der Tagfalter sind glatt, kurz behaart oder dornig. Die Verpuppung erfolgt als Stürz- oder Gürtelpuppe, frei oder ganz lose eingesponnen am Boden.

Als unechte Tagfalter werden die Dickköpfe (Hesperiidae) bezeichnet. Hierbei handelt es sich um kleine Falter mit grossen Kopf und gedrungenen Körper, der kräftig im Verhältnis zu den kleinen Flügeln erscheint. In der Lebensweise entsprechen sie im allgemeinen den echten Tagfaltern.

 

Arten der Familie Widderchen, Bluttröpfchen (Zygaenidae)

Die Familie der Widderchen und Blotströpfchen umfasst kleine, plumpe Falter, die in der Regel nachts fliegen. Lediglich die Procris_Arten fliegen gelegentlich auch in der Dämmerung oder nachts am Licht. Die Flügel der Falter sind meist lebhaft gefärbt, oft metallisch glänzend. Die Fühler sind entweder keulen- oder kolbenförmig verdickt oder mit Kammzähnen versehen.

Die überwinternden Raupen sind kurz und dick mit gewölbtem Rücken und feiner Behaarung. Die Verpuppung erfolgt in seidenglänzenden, festen gelben oder weißen Gespinsten, aus denen sich die Puppe vor dem Schlüpfen halb herausarbeitet. Die meisten Arten bevorzugen Kalkgebiete.

Die Falter sind widerstandsfähig gegen Zyankalidämpfe.