Schmetterlingsfamilien der Tagfalter

Die eigentlichen Tagfalter, vorwiegend mittelgrosse Schmetterlinge, fliegen am Tage, lieben den Sonnenschein, besuchen Blüten oder saugen an feuchten Stellen oder an fliessenden Baumsäften. Der Kopf ist eher klein, insbesondere im Verhältnis zu den großen, breitflächigen Flügeln, die in Ruhestellung meist nach oben zusammengeklappt sind. Die Fühler sind an der Spitze keulen- oder knopfförmig verdickt. Die Raupen der Tagfalter sind glatt, kurz behaart oder dornig. Die Verpuppung erfolgt als Stürz- oder Gürtelpuppe, frei oder ganz lose eingesponnen am Boden.

Als unechte Tagfalter werden die Dickköpfe (Hesperiidae) bezeichnet. Hierbei handelt es sich um kleine Falter mit grossen Kopf und gedrungenen Körper, der kräftig im Verhältnis zu den kleinen Flügeln erscheint. In der Lebensweise entsprechen sie im allgemeinen den echten Tagfaltern.

 

Arten der Familie Bärenspinner (Arctiidae)

Die Falter der Familie Bärenspinner zählen zu den farbenprächtigsten in Europa. Die starken Kontraste zwischen den bei vielen Arten vorherrschenden weißen und schwarzen Flügelfarben bewirken eine Auflösung der Körperumrisse. Die Fühler der Männchen sind im Gegensatz zu denen der Weibchen gekämmt. Diese wiederum haben einen dickeren Körper. Nicht alle Arten sind nachtaktiv, es gibt einige, die auch am Tag zu finden sind.

Die Falter tragen den Namen wegen der starken und langen Behaarung der Raupen. Diese dient der mechanischen Abwehr von Fressfeinden, die ihre Beute nur schwer zu fassen bekommen. Zusätzlich sind manche durch ihre teils giftige Ernährung wie Greiskraut, Nachtschattengewächse oder Raublattgewächse selbst giftig, worauf sie mit bunten Punktreihen oder Streifen aufmerksam machen.

Die Eier der Bärenspinner sind rund und glänzen wie Porzellan. Sie werden entweder in einschichtigen oder mehrschichtigen Gelegen abgelegt. Die Puppen sind dunkel, meist braun oder schwarz. Manche Arten verpuppen sich in dichten Gespinsten.