Damenbrett, Schachbrett

Wissenschaftlicher Name: Melanargia galathea

Das Damenbrett gehört zu den Augenfaltern und ist in Europa weit verbreitet. Bedingt durch die Verbreitung weist die Art lokale Variationen auf, die sich zum Teil erheblich voneinander unterscheiden. Einige Exemplare zeigen eine deutlich sichtbare braune bis schwarze Zeichnung auf gelblich-weißem Untergrund, der manchmal auch dunkel bestäubt ist. Aber auch eine gelbliche Grundfärbung kommt des öfteren vor.

Das Damenbrett bewohnt trockenere Wiesen, Waldsteppen, Waldränder und grasbewachsene Lichtungen. Häufig ist es auch auf Schutthalden in der Umgebung von Siedlungen und an Verkehrswegen anzutreffen.

Das Damenbrett hat eine Flügelspannweite von 37-52 mm. Die Weibchen sind größer als die Männchen und vor allem auf der Flügelunterseite undeutlicher gezeichnet. Die Lippentaster sind s-förmig gebogen. Ferner schlüpfen die Weibchen etwas später als die Männchen und sind auf der Unterseite gelblich. Die Vorderflügel des Schachbretts sind schwarz mit zahlreichen weißen Flecken. Direkt am Rand verläuft eine Reihe kleiner, weißer Flecken. Die Unterseite gleicht prinzipiell der Oberseite, jedoch sind die weißen Bereiche hervorstechender und in der Flügelspitze gibt es einen schwarzen Augenfleck. Die Hinterflügel des Damenbretts sind grundsätzlich schwarz. Die innere Hälfte ist jedoch von weißen Bereichen durchzogen. Am Rand ist wiederum eine Reihe weißer Flecken zu sehen mit einem weißen Flügelsaum. Die Unterseite der Hinterflügel sind überwiegend weiß mit einigen grauen oder schwarzen Flecken. Am Rand ist eine Reihe von sechs Augenflecken zu sehen.

Jedes Jahr wächst nur eine Generation heran, deren Flugzeit abhängig von Ort und Klima die Monate Juni bis September sind. Das Damenbrett fliegt mit langsamen, flatternden Flügelbewegungen und entfernt sich nur selten weit von seiner Kolonie.

Die Weibchen lassen ihre glatten, weißlichen, runden und unten leicht abgeflachten Eier über Grasland fliegend ungezielt fallen. Die Eier sind deutlich größer, als die verwandter Arten, da die jungen Raupen mehr Energie benötigen, da sie nach dem Schlupf ohne Nahrungsaufnahme überwintern müssen. Die Raupen sind nachtaktiv und wechseln im Laufe ihrer Entwicklung die Futterpflanzenarten. Sie verpuppen sich in einem lockeren Gespinst aufrecht an einem Grashalm. Die Puppe ist weißlich oder gelblich bis ockerbraun gefärbt. Die Raupen ernähren sich von verschiedenen Gräsern wie beispielsweise dem Schwingel aber auch Fieder-Zwenke, Aufrechter Trespe, Wiesen-Rispengras, Rotem Straußgras, Gewöhnlichem Knäuelgras, Blauem Pfeifengras, Flaumigem Wiesenhafer und Zwenken.

 

Damenbrett, Schachbrett (Melanargia galathea) im Überblick:

Der Damenbrett, Schachbrett (Melanargia galathea) ist ein Tagfalter aus der Familie der Augenfalter (Satyridae)